HÄMATO-ONKOLOGISCHE DIAGNOSTIK

Vorgehensweise    |    Ablauf    |    Zytometrie    |    Tumorzytogenetik    |    Molekulare Tumorgenetik
DD: Beispiel I    |    DD: Beispiel II    |    DD: Beispiel III    |    Qualitätssicherung


Vorgehensweise

Aus der Zuarbeit unterschiedlicher Teildisziplinen wie Immunzytometrie, Tumorzytogenetik, Molekulargenetik und Pathologie ergibt sich ein konsistenter Befund.

Die diagnostischen Teilbereiche arbeiten nicht parallel, sondern vernetzt. Diskrepante oder unplausible Konstellationen werden bereits im Labor aufgelöst und gegebenenfalls mit dem behandelnden Arzt erörtert.

Die Vorteile dieses Vorgehens sind für alle Beteiligten (Arzt, Patient, Kostenträger) offensichtlich:

Auftraggeber-spezifische Profile (z.B. zytometrische Markerprofile) und abgestimmte Stufenprogramme sind ebenso selbstverständlich wie ein methodenaktuelles und komplettes Portfolio in allen Teilbereichen.

Unser Untersuchungsspektrum umfasst die leitliniengerechte Erst- und Verlaufsdiagnostik aller Formen akuter und chronischer hämatologischer Neoplasien (lymphatisch und myeloisch) aus Blut, Knochenmark oder Biopsiematerial mittels

Nächste >>